Rahmenbedingungen!

Ich teste nur Tafeln Schokolade, also keine Pralinen, Schokoriegel oder ähnliches.

Ich teste nur eine Schokolade auf einmal, nicht zwei hintereinander.

Ich teste mindestens eine Rippe - wenn die Stücke winzig sind eher zwei. Dazu trinke ich einen Schwarztee mit Milch. Ich weiß das verfälscht den Geschmack, aber he, ich mache das immer und der erste Bissen kommt vor dem ersten Schluck Tee.

Ich kaufe mir nur Schokoladen von denen ich ausgehe, dass sie mir gut schmecken, teste aber auch welche, die mir empfohlen werden oder ich geschenkt bekomme.

 

Ganz allgemein bevorzuge ich große Tafeln mit dicken Stücken. Früchte, Beeren und anderes Gemüse brauche ich nicht unbedingt in Schokolade.

 

Es handelt sich natürlich um die rein subjektive Meinung einer Schokoladenliebhaberin. Geschmack unterscheidet sich und ich erhebe nicht den Anspruch auf absolute Wahrheit. Ich schreibe meine Meinung, die an einem bestimmten Tag zu einer bestimmten Zeit gültig war, nicht mehr und nicht weniger.

 

Worte die Sie im Zusammenhang mit Schokolade nicht von mir lesen werden: Sünde, habe ich mir verdient, Belohnung, ausnahmsweise, Cheat Day etc.

Ich esse jeden Tag Süßes und diese Mahlzeit ist für mich genauso wichtig wie jede andere Mahlzeit meines Tages. Wenn Zucker der Teufel ist, dann bin ich eben Satanistin.

 

Die Länderbezeichnung gibt an, wo ich die Schokolade her habe, das heißt nicht, dass es sie ausschließlich in diesem Land zu kaufen gibt.

 

Übrigens werde ich von keiner Firma bezahlt oder mit Schokolade versorgt. Schade eigentlich...


Erklärung des Punktesystems

 

= mag ich nicht

 

= na ja, wenn keine andere da ist esse ich sie

 

= gut

 

= sehr gut

 

= herausragend


Ach ja, nachdem ich die Regeln selbst festsetze, werde ich sie natürlich auch jederzeit ändern, wenn ich sie als nicht mehr passend empfinde.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Acid (Dienstag, 25 Juli 2017 20:49)

    Der Bildungsauftrag einer Junior Schokolade ist auch nicht zu unterschätzen! :-)